Giallo, Triebbild

Bildschirmfoto 2015-04-02 um 01.12.26

Für Deleuze ist die Grossaufnahme Treibbild insofern es herausreisst, zerreisst und auseinandernimmt, in Stücke schlägt, die Stücke wegreisst… (Kino 1: Das Bewegungs-Bild, 178-179). Mit Ausnahme von Mario Bava scheint ihn der Giallo nicht interessiert zu haben, dabei macht doch gerade dieser die Logik des Treibbilds zu seinem Prinzip. Formal ebenso wie inhaltlich: Körper werden auseinandergeschnitten, von den blitzenden Messern des Mörders ebenso, wie von den Bildkanten. Hier in der Eröffnungssequenz aus «Cosa avete fatto a Solange?» von Massimo Dallamano (1972). In der deutschen Version «Das Geheimnis der grünen Stecknadeln» wird dieser Augen-Blick noch zusätzlich skandiert und beschnitten, wenn die Einstellung rechts unten als Freeze Frame fixiert wird, über welchem der Vorspann beginnt.

Nachwirkung von: https://jobinotto.wordpress.com/vortrag/triebbilder-zur-poetik-des-giallo/

Veröffentlicht in: Buch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s